Warum überhaupt ein Gleitgel?

Ein Gleitgel ist oft nicht nötig, da die meisten Frauen gerade bei der starken Stimulation mehr als genug Feuchtigkeit produzieren.
Es ist aber erfahrungsgemäß immer gerade am Anfang angenehmer den Scheideneingang und die Klitoris mit etwas Gleitgel einzureiben, da die Massager schon mit großer Leistung diesen zarten Bereich stimulieren, da ist eine kleine Starthilfe doch wesentlich angenehmer.
Es macht schon einen Unterschied ob man den Massagekopf z.B. auf einer trockenen oder angefeuchteten Hand laufen lässt.
Mit einem Gleitfilm ist das ganze dann noch wesentlich schöner, es flutscht dann viel angenehmer.

Bei einem Aufsatz für die Vaginale Stimulation ist ein wenig Gleitgel genau das richtige um die Penetration gerade an Anfang etwas zu unterstützen.

Bei Aufsätzen für Männer und für die anale Stimulation ist ein Gleitgel dann sogar schon unverzichtbar

Welche Gleitgele sind empfehlenswert?

Hier muss man sich nicht verrückt machen, im Prinzip kann man jedes Gleitgel auf Wasserbasis nehmen, das macht den Massagern und Aufsätzen nichts.

Wenn du z.B. ein Silikongleitgel zu Hause hast, musst du schauen ob es mit jedem Material verträglich ist.
Massageraufsätze aus Silikon sollten z.B. nicht mit Silikongleitgelen verwendet werden, da das Material wohl in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Deshalb empfehlen und benutzen wir nur Gleitgel auf Wasserbasis, diese sind günstig und auch in der Regel nicht schädlich. Weder für das Spielzeug noch für die Haut.

Wir selber benutzen schon seit Jahren Aquaglide von Joydivision, aber auch Produkte von Durex kann man uneingeschränkt empfehlen.